Diplomierungsfeiern der Hochschule für Finanzen

Diplomierungsfeier 2019

185 Diplome von der Hochschule für Finanzen Rheinland-Pfalz übergeben

169 Rheinland-Pfälzern, 14 Saarländern und 2 Studierenden des Bundeszentralamts für Steuern wurde am Donnerstag, dem 27.Juni 2019, der akademische Grad eines Diplom-Finanzwirts /einer Diplom-Finanzwirtin (FH) verliehen.

198 Personen waren zur Prüfung angetreten. Die Lehrgangsbeste war Kathrin Güth vom Finanzamt Koblenz. Sie erreichte die Prüfungsgesamtnote „sehr gut“. 13 Teilnehmer erreichten das Lehrgangsziel nicht. Sie bekommen im September mit der Wiederholungsprüfung eine zweite Chance.

Die 34. Diplomierungsfeier der Hochschule für Finanzen Rheinland-Pfalz fand zum 11. Mal im festlichen Rahmen der Jugendstil-Festhalle in Landau statt.

Direktor Christian Baur hieß zahlreiche Ehrengäste willkommen, darunter die Präsidentin des Landesamts für Steuern, Brigitte Bollinger-Wechsler, die die Festansprache hielt und die Personalreferentin Claudia Handeck sowie Tobias Ritter aus dem Ministerium der Finanzen. Weiterhin begrüßte Baur den Leiter der Zentralabteilung im saarländischen Finanzministerium Armin Schmitt sowie Teodora Selig vom Bundeszentralamt für Steuern, Bonn, die beide ein Grußwort sprachen.

Unter den Ehrengästen befanden sich u.a. auch Vertreter der steuerberatenden Berufen, der Finanzgerichtsbarkeit, Repräsentanten der Personal- und Berufsvertretungen sowie zahlreiche Vorsteherinnen und Vorsteher der Finanzämter beider Länder.

Teodora Selig bedankte sich im Namen der Präsidentin des Bundeszentralamtes für Steuern, Maren Kohlrust-Schulz, für die gute Zusammenarbeit bei der Ausbildung der Beamtinnen und Beamten des Bundes, die seit vielen Jahren in Edenkoben ausgebildet werden.

Armin Schmitt bedankte sich in seinem Grußwort ebenfalls im Namen des saarländischen Finanzministers Peter Strobel für die gute Zusammenarbeit der beiden Bundesländer und war sehr beeindruckt von der Jugendstil-Festhalle und dem Ambiente der Veranstaltung.

Bollinger-Wechsler sagte zu den Diplomandinnen und Diplomanden dass sie heute den letzten Tag als Studierende der Hochschule für Finanzen verbringen dürfen und bald in das Team Ihres Finanzamts in Ihrer Rolle als Sachbearbeiter integriert werden. Auch Bollinger-Wechsler hatte heute ihren letzten Tag in ihrer beruflichen Funktion und wechselt in den wohlverdienten Ruhestand. Ihr Nachfolger wird Stephan Filtzinger, der auch an der Veranstaltung teilnahm.

Ihr besonderer Glückwünsch galt den Prüfungsbesten. In diesem Jahr haben Kathrin Güth vom Finanzamt Koblenz, Patricia Hies vom Finanzamt Mainz, Steven Queng vom Finanzamt Mayen sowie Marc Rommelfangen vom Finanzamt Wittlich die Endnote „sehr gut“ erreicht.

Für Rita Spönlein die langjährige Organisatorin des Schulchors war es ebenfalls die letzte Diplomierungsfeier. Direktor Baur bedankte sich für die tatkräftige Unterstützung in den vielen Jahren und überreichte ihr ein Blumenstrauß.

Stellvertretend für die Diplomandinnen und Diplomanden sprach Herr Pascal Sepp vom Finanzamt Bitburg-Prüm. Durch den Einsatz engagierter Dozenten und Mitstudenten habe es Wanderungen, Sportangebote, Konzerte, den Chor, den Musikworkshop Auja, die Schulnacht, Oktoberfest, Weinproben, Karnevalsveranstaltungen sowie lehrsaalübergreifende Freizeitaktivitäten als Ausgleich für den Lernstress gegeben. Außerdem bedankte er sich bei den Organisatoren der Berlinfahrt. Bei dieser Fahrt wurde der Zusammenhalt der gesamten Stufe gestärkt und das dadurch entstandene „Wirgefühl“ war ein wichtiges Fundament für einen konstruktiven Austausch über die Lehrsaalgrenzen hinweg.

Für die musikalische Umrahmung sorgten der Schulchor, der Musikworkshop Auja und die saarländische Big Band unter der Leitung von Rudi Frey.       

Diplomierungsfeier 2018

170 Diplome von der Hochschule für Finanzen Rheinland-Pfalz übergeben


153 Rheinland-Pfälzern, 15 Saarländern und 2 Studierenden des Bundeszentralamts für Steuern wurde am Donnerstag, dem 28.Juni 2018, der akademische Grad eines Diplom-Finanzwirts /einer Diplom-Finanzwirtin (FH) verliehen.

185 Personen waren zur Prüfung angetreten. Der Lehrgangsbeste war Stefan Reis vom Finanzamt Wittlich. Er erreichte die Prüfungsgesamtnote "sehr gut". 15 Teilnehmer erreichten das Lehrgangsziel nicht. Sie bekommen im September mit der Wiederholungsprüfung eine zweite Chance.
 
Die 33. Diplomierungsfeier der Hochschule für Finanzen Rheinland-Pfalz fand zum 10. Mal im festlichen Rahmen der Jugendstil-Festhalle in Landau statt. Im vergangenen Jahr hatte man die Feier aus Anlass der 60-jährigen Kooperation in der Steuerbeamtenausbildung von Rheinland-Pfalz und dem Saarland in die Industriekathedrale "Alte Schmelz" in St. Ingbert verlegt.

Direktor Norbert Krischer hieß zahlreiche Ehrengäste willkommen, darunter die Präsidentin des Landesamts für Steuern, Brigitte Bollinger-Wechsler, die die Festansprache hielt und die Leiterin der Abteilung 1 im Ministerium der Finanzen Mainz Ute Hahnwald. Weiterhin begrüßte Krischer den Leiter der Abteilung A des saarländischen Finanzministeriums Michael Forster sowie die Referatsleiterin für Aus- und Fortbildung Angela Zolk vom Bundeszentralamt für Steuern, Bonn, die beide ein Grußwort sprachen.

Unter den Ehrengästen befanden sich u.a. auch Vertreter der steuerberatenden Berufen, der Finanzgerichtsbarkeit, Repräsentanten der Personal- und Berufsvertretungen sowie zahlreiche Vorsteherinnen und Vorsteher der Finanzämter beider Länder.

Norbert Krischer lobte die seit 1957 reibungslos und zur Zufriedenheit beider Seiten funktionierende Kooperation der Länder Rheinland-Pfalz und Saarland in der Ausbildung ihrer Steuerbeamten.

Den Absolventinnen und Absolventen gratulierte er zur bestandenen Laufbahnprüfung
und wünschte ihnen einen erfolgreichen Start ins Berufsleben. Er sagte "Wir wissen es alle aus eigener Erfahrung: Abschiede sind meist mit zwiespältigen Gefühlen verbunden. Einerseits blickt man nach vorn: Man ist froh, einen Lebensabschnitt erfolgreich bewältigt zu haben und etwas Neuem entgegenzusehen. Andererseits blickt man vielleicht auch etwas wehmütig zurück. Sie denken dabei an gemeinsame Erlebnisse, Freundschaften und hart erarbeitete Erfolge. Wie auch immer: Wenn ein Zeitabschnitt im Leben unwiderruflich abgeschlossen ist, dann ist das fast immer auch mit Gefühlen von Verlust verbunden und der Übergang vom Studium ins Berufsleben ist gewiss alles andere als ein unwichtiger Übergang."

Michael Forster lobte die gute Partnerschaft, die sich in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten weiter verstärkt und intensiviert habe, desweitern nutzte er die Gelegenheit dem scheidenden Direktor der Hochschule für Finanzen, Norbert Krischer, für dessen hervorragende Arbeit zu danken. Während seiner Amtszeit habe Krischer den ausgezeichneten Kontakt beider Länder stetig gepflegt und ausgebaut.

Norbert Krischer wird zum 01.08.2018 an das Finanzamt Neustadt versetzt, wo er neuer Vorsteher wird. Neuer Direktor der Hochschule für Finanzen wird dann Christian Baur, der bisherige Vorsteher des Finanzamts Neustadt.

Auch Brigitte Bollinger-Wechsler dankte Herrn Direktor Krischer, der die Hochschule 11 Jahre lang, mit viel Herzblut geleitet hat. Er habe immer ein hohes Verantwortungsbewusstsein gegenüber der Verwaltung, der Schule, den Lehrenden und den Lernenden gezeigt und sich sehr für deren Belange eingesetzt. In ihrer Festansprache lobte sie das duale Studium der Finanzverwaltung, welches exakt auf den später auszuübenden Beruf und den beruflichen Alltag im Finanzamt - und somit auf die Bedürfnisse des Arbeitgebers - ausgerichtet sei. Dies charakterisierte sie mit sechs "W"s, die für Wissen, Werte, Wandel, Wirtschaftlichkeit, Wille und Wir-Gefühl stehen.

Angela Zolk bedankte sich im Namen des Präsidenten des Bundeszentralamts für Steuern, Eberhard Petersen, für die gute Zusammenarbeit bei der Ausbildung der Beamtinnen und Beamten des Bundes, die seit vielen Jahren in Edenkoben ausgebildet werden.

Stellvertretend für die Diplomandinnen und Diplomanden sprachen Holger Thunig vom Finanzamt Idar-Oberstein und Meike Hörz vom Finanzamt Mayen ein Grußwort. Das Studium sei anspruchsvoll, temporeich und arbeitsintensiv gewesen. Aber durch den Einsatz von Dozenten und auch dank engagierter Mitstudenten habe es Sportangebote, Filmabende, Konzerte, den Chor, den Musikworkshop Auja, die Schulnacht, Weinproben, Karnevalsveranstaltungen sowie lehrsaalübergreifende Freizeitaktivitäten als Ausgleich für den Lernstress gegeben.

Für die musikalische Umrahmung sorgten der Schulchor, der Musikworkshop Auja und das Finanzverwaltungsorchester Rheinland-Pfalz unter der Leitung von Wolfgang Lang (Gastdirigent).

Nach oben